News Mobilitätsthemen Pressespiegel

Deutsche standen 2019 rund 46 Stunden im Stau

Mehr als drei Tage verbringen Münchner Autofahrer in stark stockendem Verkehr, auch Berliner und Düsseldorfer Autofahrer müssen besonders geduldig sein.

©shutterstock/Kichigin

Laut einer Verkehrsdatenanalyse von Inrix standen Autofahrer*innen 2019 durchschnittlich rund 46 Stunden in Städten im Stau. Die daraus entstandenen Kosten lagen bei ca. 2,8 Mrd. €. Die Daten basieren auf Untersuchungen in 74 deutschen Städten. Vor allem in München müssen Autofahrende mit langen Verzögerungen rechnen: Hier lag die zusätzliche Fahrtzeit bei rund 87 Stunden. Auf Platz zwei lag Berlin mit 66 Stunden und darauffolgend Düsseldorf mit 50 Stunden. Im europaweiten Vergleich sind Rom (166 Stunden) und Paris (165 Stunden) die Städte mit den längsten Verzögerungen im Autoverkehr.

Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Deutsche Energie-Agentur GmbH

Rechtlicher Hinweis

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) informiert im Umfang dieser Informationsplattform zur Verkehrs- und Mobilitätswende. Darüber hinaus erhalten Hersteller und Händler Informationen zur Umsetzung der novellierten Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV). Die Ausführungen in diesem Informationsportal sind mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und anderen Fachakteuren abgestimmt und geben ihre gemeinsame Auffassung wieder. Dabei handelt es sich um allgemeine Hinweise, die nicht rechtsverbindlich sind. Für konkrete Fragen ist ggf. eine Rechtsberatung einzuholen. Die dena übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der mittels des Online-Tools zur Erstellung eines Pkw-Labels berechneten Ergebnisse. Entscheidend sind u. a. die Herstellerangaben.