News Mobilitätsthemen

Ein Fahrrad im Abo

Kurzfristig ausleihbare Fahrräder in Innenstädten – so genannte Bike-Sharing-Angebote – sind praktisch und erfreuen sich in den letzten Jahren großer Beliebtheit. Der Nachteil: Fahrräder, die immer und überall verfügbar sind, stehen, wenn sie gerade nicht genutzt werden, auch überall herum und sind häufig Zielscheibe allgemeinen Ärgers und Vandalismus. Ein neuer Mittelweg zwischen Kurzmiete und Eigentum kann Abhilfe schaffen: Das Fahrrad-Abo.

Fahrrad fahren ist gut für Gesundheit und Umwelt und vor allem auf kurzen Wegen sehr praktisch. Doch wer regelmäßig mit dem eigenen Rad unterwegs ist weiß auch: Ein Fahrrad verursacht einiges an Arbeit. Mal ist der Reifen platt, mal das Licht defekt, dann wieder muss die Kette gestrafft werden. Alles Dinge, um die man sich bei Bike-Sharing-Angeboten nicht zu kümmern braucht. Dafür wiederum verstopfen die Leihräder die Gehwege in den Innenstädten und sind in Außenbezirken oder gar im ländlichen Raum nur spärlich oder bisweilen gar nicht vertreten.

Hier greift die Idee des Fahrrad-Abos. Gegen eine feste monatliche Gebühr kann man sein Leihfahrrad bequem mit nach Hause nehmen, bei fälligen Reparaturen kümmert sich der Anbieter. Das Versprechen: viel Verfügbarkeit bei wenig Wartungsaufwand. Die Abos sind ab 16,90€ monatlich zu haben, für ein Rad mit Gangschaltung sind es knapp 20€. Bei Diebstahl gibt es gegen Gebühr ein Neues. Ähnliche Angebote mit entsprechend angepassten Preisen gibt es  auch für Elektro-Fahrräder.

Begeisterte Fahrradfahrer gibt es viele, Tendenz steigend. Im Jahr 2020 wurden in Deutschland etwa 5 Millionen Fahrräder verkauft, das sind 17% mehr als noch im Jahr zuvor. Ob die Anbieter von Fahrrad-Abos es schaffen, langfristig von diesem Trend zu profitieren, wird sich zeigen. Sicher ist: Mit einer zunehmenden Lust am Fahrradfahren entstehen neue Ideen, Zuverlässigkeit und Flexibilität miteinander zu verbinden. Für (Wieder-)Einsteiger kann ein Fahrradabo eine gute Möglichkeit sein, das Radfahren für sich im Alltag auszuprobieren, ohne, dass gleich die vollen Anschaffungskosten anfallen.

Eine Übersicht über verschiedene Fahrrad-Abo-Anbieter finden Sie zum Beispiel hier.

 

 

 

 

 

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Deutsche Energie-Agentur GmbH

Rechtlicher Hinweis

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) informiert im Umfang dieser Informationsplattform zur Verkehrs- und Mobilitätswende. Darüber hinaus erhalten Hersteller und Händler Informationen zur Umsetzung der novellierten Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV). Die Ausführungen in diesem Informationsportal sind mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und anderen Fachakteuren abgestimmt und geben ihre gemeinsame Auffassung wieder. Dabei handelt es sich um allgemeine Hinweise, die nicht rechtsverbindlich sind. Für konkrete Fragen ist ggf. eine Rechtsberatung einzuholen. Die dena übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der mittels des Online-Tools zur Erstellung eines Pkw-Labels berechneten Ergebnisse. Entscheidend sind u. a. die Herstellerangaben.