Mobilitätsthemen Rechtsthemen

EU beschließt schärfere CO2-Grenzwerte für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge

Foto: Fotolia

Ab dem Jahr 2030 sollen neuzugelassene Pkw im Vergleich zum Jahr 2021 37,5 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen. Darauf haben sich am 17. Dezember 2018 die Unterhändler der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission geeinigt. Leichte Nutzfahrzeuge müssen ihren Kohlendioxidausstoß um 31 Prozent gegenüber 2021 verringern. Als Zwischenetappe wird für beide Fahrzeugklassen bis zum Jahr 2025 eine Minderung von 15 Prozent angesetzt. Die bisherige Zielvorgabe ist, dass der Neuwagen-Flottendurchschnitt im Jahr 2021 nicht mehr als 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer emittieren darf. Derzeit liegen die Flottenemissionen noch deutlich über dem Zielwert. Die durchschnittlichen Emissionen der Neuwagenflotte lagen 2017/18 bei 118,5 Gramm.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Deutsche Energie-Agentur GmbH

Rechtlicher Hinweis

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) informiert im Umfang dieser Informationsplattform zur Verkehrs- und Mobilitätswende. Darüber hinaus erhalten Hersteller und Händler Informationen zur Umsetzung der novellierten Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV). Die Ausführungen in diesem Informationsportal sind mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und anderen Fachakteuren abgestimmt und geben ihre gemeinsame Auffassung wieder. Dabei handelt es sich um allgemeine Hinweise, die nicht rechtsverbindlich sind. Für konkrete Fragen ist ggf. eine Rechtsberatung einzuholen. Die dena übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der mittels des Online-Tools zur Erstellung eines Pkw-Labels berechneten Ergebnisse. Entscheidend sind u. a. die Herstellerangaben.