News Mobilitätsthemen

Förderungen von E-Autos: Was gibt es jetzt beim Kauf eines Plug-in-Hybrids zu beachten?

Das Jahr 2021 neigt sich langsam dem Ende zu und so stehen auch Änderungen der Innovationsprämie für Plug-in-Hybride bevor.

Die erste gute Nachricht ist, dass bereits vor einem Jahr die Förderung in Form des Umweltbonus um vier Jahre auf Ende 2025 verlängert wurde. Ab 2022 jedoch, werden nur noch Plug-in-Hybride berücksichtigt, die entweder bis zu 50 g CO2 pro Kilometer emittieren oder eine rein elektrische Reichweite von 60 statt bisher 40 Kilometer haben. Ab 2025 sollen Hybride eine rein elektrische Reichweite von 80 Kilometer aufweisen, um noch gefördert zu werden.
Plug-in-Hybride, die als Dienstwagen genutzt werden, haben neben der Prämie noch den Vorteil, dass sie unter einem Listenpreis von 65.000 Euro mit nur 0,5% statt 1% versteuert werden. Aber auch diese Regelung entfällt bei den Hybriden, die nicht den zuvor genannten Kriterien entsprechen. Welche Modelle künftig nicht mehr gefördert werden, erfahren Sie in dieser Auflistung.

An den Beträgen der Prämie ändert sich vorerst nichts. Förderbare Plug-in-Hybride können mit bis zu 6.750 Euro und rein elektrisch betriebene Autos mit bis zu 9.000 Euro bezuschusst werden. Kleiner Tipp: Je günstiger das Auto ist, desto mehr können Sie sparen. Plug-in-Hybride unter 40.000 Euro werden mit 2.250 Euro vom Unternehmen und 4.500 Euro vom Staat – also 6.750 Euro insgesamt - gefördert. Dagegen liegt die Förderung für Hybride bis zu 65.000 Euro insgesamt bei nur 5.615 Euro.

Sollten Sie sich für einen Plug-in-Hybriden entscheiden, der kommendes Jahr nicht mehr gefördert wird, beachten Sie folgendes: Für die Förderung ist nicht der Zeitpunkt des Kaufs, sondern der Auslieferung relevant. Informieren Sie sich also, wie es um die Lieferzeiten der Fahrzeuge steht, um noch von den Zuschüssen profitieren zu können.

Mehr Informationen zu Förderung und Antragstellung eines E-Autos finden sie auf der Website vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Deutsche Energie-Agentur GmbH

Rechtlicher Hinweis

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) informiert im Umfang dieser Informationsplattform zur Verkehrs- und Mobilitätswende. Darüber hinaus erhalten Hersteller und Händler Informationen zur Umsetzung der novellierten Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV). Die Ausführungen in diesem Informationsportal sind mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und anderen Fachakteuren abgestimmt und geben ihre gemeinsame Auffassung wieder. Dabei handelt es sich um allgemeine Hinweise, die nicht rechtsverbindlich sind. Für konkrete Fragen ist ggf. eine Rechtsberatung einzuholen. Die dena übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der mittels des Online-Tools zur Erstellung eines Pkw-Labels berechneten Ergebnisse. Entscheidend sind u. a. die Herstellerangaben.