52… Millionen Mal verkaufte sich das 9-Euro-Ticket

Das 9-Euro Ticket wurde als Entlastungspaket für die Bürgerinnen und Bürger für die Fortbewegung im ÖPNV den Sommer umgesetzt. Das Angebot, vergünstig im Nahverkehr in der gesamten Republik unterwegs zu sein, traf auf große Annahme. Insgesamt wurde das Ticket rund 52 Millionen Mal verkauft. Hinzu kommen weitere 10 Millionen Abonnements, die ihr Ticket mit den Konditionen des 9-Euro-Tickets nutzen konnten.

Foto: dena

Allein im ersten Monat Juni wurde das Ticket insgesamt 21 Millionen mal verkauft. Der günstige Preis des 9-Euro-Tickets war für 56 % der Befragten einer Umfrage des VDV der Grund zum Erwerb des Tickets. Weitere 43 % gaben als Grund an auf das Auto verzichten zu wollen. Zudem lockte das Ticket mit der bundesweiten Gültigkeit und einer einhergehenden hohen mobilen Flexibilität.

Viele zusätzliche Fahrgäste überfordern die Deutsche Bahn

Die hohen Verkaufszahlen zogen große Mengen Fahrgäste in die Verkehrsmittel der Deutschen Bahn. Doch Sanierungsstau beim Ausbau der Schieneninfrastruktur, nicht ausreichend Kapazität in den Bahnen sowie eine hohe Belastung des Personals zeigten die Schwachstellen des ÖPNV in Deutschland auf. So mussten viele Fahrgäste lange auf ihre Verbindungen warten, mit Zugausfällen und Fahrplanänderungen zurechtkommen.

 Der Wille den ÖPNV zu nutzen ist da

Die Zahlen lassen darauf schließen, dass der ÖPNV, zu fairen und günstigen Konditionen, von der Bevölkerung vielfach und gerne genutzt wird. Derzeit wird die Nachfolge eines 9-Euro-Ticket diskutiert, um den Zugang zum ÖPNV weiterhin zu vereinfachen. Ein weiterer Vorteil, der sich aus der Nutzung ergibt ist, dass in den drei Monaten rund 1,8 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden konnten. Dieser positive Trend könnte sich durch einen fairen ÖPNV weiter fortsetzen lassen.

Weitere Zahlen und Erkenntnisse zum 9-Euro-Ticket finden Sie hier.

Verwandte Artikel

Grafik Januar 2022

Mehr erfahren
Deutsche Energie-Agentur GmbH

Rechtlicher Hinweis

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) informiert im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz mit dieser Informationsplattform zur Verkehrs- und Mobilitätswende. Darüber hinaus erhalten Hersteller und Händler Informationen zur Umsetzung der novellierten Pkw-Energie­verbrauchs­kennzeichnungs­verordnung (Pkw-EnVKV). Dabei handelt es sich um allgemeine Hinweise, die nicht rechtsverbindlich sind. Für konkrete Fragen ist ggf. eine Rechtsberatung einzuholen. Die dena übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der mittels des Online-Tools zur Erstellung eines Pkw-Labels berechneten Ergebnisse. Entscheidend sind u. a. die Herstellerangaben.

Ihr Verkehrslotse