Deutschland ist und bleibt auf absehbare Zeit Autoland. Insgesamt sind hierzulande 43 Millionen Autos zugelassen, mit denen wir etwa 57 Prozent unserer Wege zurücklegen. Das Auto steht für eine flexible, individuelle Mobilität. Und es ist besonders für die 47 Millionen Bundesbürger unverzichtbar, die auf dem Land leben. Dort nutzen sieben von zehn Menschen das Auto oft und regelmäßig. Kein Wunder: Wenn der Bus zur nächstgelegenen Stadt nur alle zwei Stunden kommt und zwischen 20 und 8 Uhr gar nicht verkehrt, ist es schwer, ein Leben ohne Pkw zu organisieren.

Die Flexibilität hat aber auch ihren Preis. Kauf, Unterhalt und Verbrauch sind mit hohen Kosten verbunden. Auch die Umwelt wird belastet, zumindest bei konventionellen Pkw-Antrieben: Pro gefahrenem Kilometer emittieren Autos mehr CO2, Luftschadstoffe und Feinstaub als die anderen Mobilitätsträger auf der Straße. Deshalb lohnt es sich, die Augen nach Alternativen offenzuhalten: Vielfach ist Pendlern noch gar nicht bewusst, dass sie mit Park & Ride kostengünstig und komfortabel weitere Strecken zur Arbeit mit der Bahn fahren können. Wer nur hin und wieder ein Auto braucht, ist beim Carsharing gut aufhoben – und entlastet wertvollen Parkraum in den Stadtzentren. Zugleich steuern auch die Hersteller um: Mit Elektro- und Wasserstoff-Autos sinken lokale Schadstoff- und Lärmemissionen auf nahezu null. Ist erneuerbarer Strom die Energiequelle, ist das Fahren gar klimaneutral.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Deutsche Energie-Agentur GmbH

Rechtlicher Hinweis

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) informiert im Umfang dieser Informationsplattform zur Verkehrs- und Mobilitätswende. Darüber hinaus erhalten Hersteller und Händler Informationen zur Umsetzung der novellierten Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV). Die Ausführungen in diesem Informationsportal sind mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und anderen Fachakteuren abgestimmt und geben ihre gemeinsame Auffassung wieder. Dabei handelt es sich um allgemeine Hinweise, die nicht rechtsverbindlich sind. Für konkrete Fragen ist ggf. eine Rechtsberatung einzuholen. Die dena übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der mittels des Online-Tools zur Erstellung eines Pkw-Labels berechneten Ergebnisse. Entscheidend sind u. a. die Herstellerangaben.