Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) ist das Rückgrat klimafreundlicher Mobilität. Regional-, Straßen- und U-Bahnen sowie Busse befördern deutschlandweit pro Tag rund 30 Millionen Fahrgäste und sparen damit etwa 20 Millionen Pkw-Fahrten. In den Städten besitzt jeder Dritte eine Zeitkarte für den öffentlichen Verkehr. Zu guten Konditionen: Das Jahresticket ist im Vergleich zu den Gesamtkosten eines Pkw in der Stadt ausgesprochen günstig. Gleichzeitig steigen Komfort und Flexibilität erheblich. So bieten fast alle kommunalen Betreiber Smartphone-Apps an, die Ihnen mit wenigen Klicks Verbindungen anzeigen und den Online-Ticketkauf ermöglichen.

 

Wichtige Erfolgsfaktoren des ÖPNV sind dichte Haltestellennetze, kurze Wege beim Umsteigen und eine enge Taktung. Kombiniert mit dem Rad- und Fußverkehr decken Bahnen, Busse & Co. in den großen Städten die Wege weitgehend ab. Der Zuspruch wächst: So ist in Deutschlands Millionenstädten zwischen 2009 und 2018 – und damit vor den erheblichen Verwerfungen im Zuge der Corona-Pandemie – die Nachfrage je Einwohner um rund 9 Prozent gestiegen. Auch deutschlandweit ist die Nachfrage um gut 6 Prozent deutlich gestiegen. Gleichwohl haben es die Verkehrsplanenden in den ländlichen Regionen deutlich schwerer, die notwendige Auslastung für Busse und Bahnen sicherzustellen. Entsprechend begrenzt ist das Angebot. Es verwundert nicht, dass dort die Hälfte der Menschen den ÖPNV so gut wie nie nutzt. Die gute Nachricht: Die Politik wendet in den kommenden Jahren so viel Geld wie nie zuvor für den Ausbau der klimafreundlichen Verkehrsträger auf. Und mit dem Klimaschutzprogramm der Bundesregierung werden Modellprojekte gezielt gefördert.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Deutsche Energie-Agentur GmbH

Rechtlicher Hinweis

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) informiert im Umfang dieser Informationsplattform zur Verkehrs- und Mobilitätswende. Darüber hinaus erhalten Hersteller und Händler Informationen zur Umsetzung der novellierten Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV). Die Ausführungen in diesem Informationsportal sind mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und anderen Fachakteuren abgestimmt und geben ihre gemeinsame Auffassung wieder. Dabei handelt es sich um allgemeine Hinweise, die nicht rechtsverbindlich sind. Für konkrete Fragen ist ggf. eine Rechtsberatung einzuholen. Die dena übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der mittels des Online-Tools zur Erstellung eines Pkw-Labels berechneten Ergebnisse. Entscheidend sind u. a. die Herstellerangaben.