Das neue eLastenrad

Familienalltag mit Lastenrad bei Andreas Mahler Teil 2

Der Umstieg vom eigenen Pkw auf Fahrrad ist in erster Linie auf den geringen Nutzungsgrad unseres Fahrzeuges zurückzuführen. Die damit verbunden Kosten standen in keiner Relation zum Nutzen. Darüber hinaus war die Anschaffung der eLastenräder (das erste 2015) ein wichtiger Baustein für den kompletten Verzicht auf einen eigenen Pkw. Auch die Installation eines Carsharing-Stützpunktes in etwa 1 km Entfernung war ein Grund.

Dadurch, dass wir bereits trotz des eigenen Pkw meist mit den Rädern unterwegs waren, war es eigentlich keine Veränderung.  Wir haben unsere Mobilitätskosten drastisch gesenkt, da wir auch das Carsharing kaum nutzen (ca. 100 km im Jahr). Die Nutzung der eBikes macht uns auch nach Jahren viel Freude und ist gerade im Winter oder bei schlechtem Wetter deutlich angenehmer als ein Fahrrad ohne Elektrounterstützung. Sehr interessant sind auch die Gespräche mit Passanten über die Räder, vor allem, wenn man etwas mehr zu transportieren hat.

Grenzen für den Einsatz der Räder gibt es im Alltag eigentlich kaum. Einzig Glatteis nach Eisregen ist eine Situation, in der man an ein Limit stößt. Aber ich denke bei einer solchen Wettersituation ist das Verkehrsmittel schon fast egal. Bei uns kommen die Lastenräder ganzjährig zum Einsatz. Mit entsprechender Bereifung ist das auch im Winter kein Problem. Bei weiten Strecken greifen wir gerne auf die Bahn zurück.

Die Familie auf Rädern

Familienalltag mit Lastenrad bei Andreas Mahler Teil 1

Mehr erfahren

Familienalltag mit Lastenrad bei Andreas Mahler Teil 3

Mehr erfahren
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Deutsche Energie-Agentur GmbH

Rechtlicher Hinweis

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) informiert im Umfang dieser Informationsplattform zur Verkehrs- und Mobilitätswende. Darüber hinaus erhalten Hersteller und Händler Informationen zur Umsetzung der novellierten Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV). Die Ausführungen in diesem Informationsportal sind mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und anderen Fachakteuren abgestimmt und geben ihre gemeinsame Auffassung wieder. Dabei handelt es sich um allgemeine Hinweise, die nicht rechtsverbindlich sind. Für konkrete Fragen ist ggf. eine Rechtsberatung einzuholen. Die dena übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der mittels des Online-Tools zur Erstellung eines Pkw-Labels berechneten Ergebnisse. Entscheidend sind u. a. die Herstellerangaben.